Das smarte Bad

    Mit automatischen Funktionen im Badezimmer wird der Raum auf Knopfdruck in eine Oase des Wohlfühlens verwandelt. Als Teil des Smarthome hält die intelligente Technik auch im Badezimmer zunehmend Einzug.

    • kreativ1 / adobe.com
    • Wellness Zuhause – Komfort und Entspannung
    • Robert Kneschke/ adobe.com
    • Das smarte Bad – Wohlfühlszenarien nach Wunsch

    Das Smarthome – Komfort und Effizienz

    Durch die Vernetzung technischer Anlagen im Haus können viele Vorgänge, die Energie benötigen, automatisch gesteuert werden. Das schafft nicht nur mehr Wohnkomfort, sonst spart auch Energie. Strom und Heizung werden effizient eingesetzt, Kosten eingespart. Im Badezimmer findet die smarte Technik besonders gute Anwendungsbereiche, da dieser Bereich zwar mehrfach täglich, aber nicht durchgehend benutzt wird.

    Die perfekte Wohlfühlatmosphäre

    Im Bad findet nicht nur die tägliche Reinigungs- und Pflegeroutine statt, es ist schon lange auch ein Ort des Wohlfühlens und Entspannens geworden. Die richtige Temperatur und die passende Lichtstimmung sind dafür wichtige Grundvoraussetzungen. Im smarten Bad ist alles bereit, wenn Sie eintreten, denn die Voreinstellungen werden automatisch gestartet. So erwartet Sie am Morgen ein gut gewärmtes Bad mit gedämpftem Licht und der Lieblingsmusik a für einen idealen Start in den Tag oder eine gut gefüllte und angenehm temperierte Badewanne nach Feierabend. Da die Bedürfnisse je nach Bewohner und Tageszeit wechseln, können Szenarien voreingestellt werden und bereiten ganz nach Wunsch die passende Umgebung vor.

    Barrierefrei durch Technik

    Teil des smarten Bades sind nicht nur Licht- und Temperatursteuerung, auch intelligente Sanitärobjekte gehören dazu. Armaturen mit Sensorautomatik, absenkbare Waschtische oder das praktische Dusch-WC sind hier nur einige der Elemente, mit denen Technik im Bad für die Benutzer optimal eingesetzt werden kann. Ein weiterer Pluspunkt: Das smarte Bad macht es körperlich beeinträchtigten Menschen leicht und ist deshalb ideal für den barrierefreien Ausbau.

    Bei der Installation fängt es an

    Natürlich funktioniert das smarte Bad nicht allein von Zauberhand. Deshalb sollte bereits die Elektroinstallation an die geplanten Maßnahmen angepasst sein. Alle Leitungen laufen an einem Steuerungspaneel zusammen. Das steckt entweder in der Wand, in einem Handsender oder lässt sich per Smartphone-App unkompliziert bedienen. So können zum Beispiel auch Voreinstellungen wie die Temperatur im Badezimmer individuell verändert werden.

    Smart ohne aufwändige Installationen

    Soll das Badezimmer nachträglich auf die smarte Variante umgerüstet werden, ist auch das kein Problem. Viele Steuerungen sind per Funk möglich. Die funkgesteuerten Systeme lassen sich auch ohne große bauliche Maßnahmen verwirklichen. 


    30.09.2019 16:22 Alter: 41 Tag(e)

    Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK